Werde zum Geschichtengestalter: Es gibt mindestens zwei Wege, wie man eine Geschichte entwickeln kann. Aus der Retrospektive, aus den gemachten Erfahrungen & Erlebnissen – oder aus der Planung von Ereignissen, die dann erst passieren sollen. In der Retrospektive zum Geschichtenerzähler werden und das storydesign, den plot, so zusammenstellen, dass die “Heldenreise” erzählt werden kann. In der Vorplanung dagegen die Ereignisse antizipieren – wie z.B. beim Journaling, wo man Strategien oder Lernreisen in einer Geschichte verankert und sich und andere in die Zukunft mitnimmt.

[good-transfer labs] sind kleine, max. 3 stündige interaktive Workshops, zum praktischen Erlernen, Gestalten und Ausprobieren verschiedener Lernmethoden: zum “von- und miteinander lernen”. Mit diesem kompakten Format, ermöglichen wir Ihnen Methoden zu erproben, die sich anschließend einfach in den Arbeitskontext integrieren lassen.

So funktioniert es: Wählen Sie Ihre Themen aus und schreiben Sie an info@good-transfer.com mit Nennung der gewünschten Workshop-Themen, Teilnehmerzahl und Ihrem Wunschzeitraum. Offene Workshopangebote folgen in Kürze und werden auf dieser Website oder über den newsletter angekündigt.

Wo finden die labs statt? In den Räumen einer ehemaligen Metzgerei: Aus dem Verkaufsraum wurde ein Raum, der sich je nach Thema wandelt: für Workshops, als Salon für gute Gespräche, als Galerie für visuelle Fotogeschichten, als Ausstellungsraum und natürlich als Beratungsraum.

gesch-gestalt

lab Inhalte
journaling
Journaling
Begleite die Umsetzung persönlicher Projekte mit einem, speziell auf Deinen Lerntyp und Lernstil aufgebautem Journal.

Ein eigenes Lerntagebuch (Learning Journal) ist mehr als nur ein Aufgabenheft. Es ist ein Entwicklungsbuch, das immer weiter wächst, weil man sich selber immer weiter entwickelt. Und es ist ein Erinnerungsbuch: auf stolze Momente, auf Dinge, die man nicht vergessen möchte.

In Anlehnung an “Art- oder Bullet Journaling” steht der Spaß an der Gestaltung und die Freude, ein eigenes Journal zu erstellen, im Vordergrund. Kreativ werden wir gemeinsam. Ein paar Anregungen, gute Fragen und Strukturvorschläge gibt es dazu – alles andere bestimmt die eigene Kreativität.

Starte Deine eigene Lernreise mit einem eigenen Lernjournal: Auf die eigenen Bedürfnisse und Interessen ausgerichtet, für länger währende Projekte oder Entwicklungspläne.

Gestaltungselemente:

  • My Journey: Was treibt mich an? Wie lasse ich mich leiten? Wie lerne ich nachhaltig?
  • Ideation & Prototyping: Ideen zum nachhaltigen Lernen! Prototypentwicklung des eigenen Journals
  • Journaling: finale Gestaltung und Planung der Umsetzung

 

Storyboard Design
Wie gestalte ich ein storyboard? Dieses lab hilft Dir eine strukturelle Grundlage für eine Geschichte zu entwickeln. Das storyboard hilft Dir zu bestimmen, welche Erlebnisse in der Geschichte (z.B. in einem Veränderungsprozess) festgehalten werden sollen, welche Bilder fortbestehen und sich im visuellen Gedächtnis verankern sollen.

Geeignet für:

  • Planung von Veränderungsprozessen
  • Transfer impliziten Wissens von „Leaving Experts“
Transfer Stories

story

Transfer … stories: Ein Jahr neigt sich dem Ende, ein längeres Projekt wird abgeschlossen und irgendwie fehlt der Zugang, wie man all die Erlebnisse und Erfahrungen festhalten könnte.

Welche besonderen Momente, Begegnungen, Entscheidungen sind es Wert noch einmal in Erinnerung zu rufen und zu dokumentieren?

Suchst Du nach einem Weg, diese “Lern”erfahrungen für Dich und andere festzuhalten? Sollen die Geschichten narrativ dokumentiert werden, vielleicht sogar als Grundlage für neue Projekte genutzt werden?

Im Workshop “Transfer Stories” geht es genau um das: Dein Projekt zurück zu verfolgen und Passagen sichtbar werden zu lassen, die wichtig, prägend, erinnerungswürdig sind.

Weltgeschichtentag
Am 20. Märzist Weltgeschichtentag oder “World Storytelling Day”. An diesem Tag wird global der Tag der Geschichtenerzähler gefeiert. In der Galerie gehört der Abend Euch und Euren Geschichten.

Erzählt die Geschichte eines Eurer Fotos. Dafür habt Ihr mindestens 1 Minute oder maximal 15 Minuten Zeit. Ihr könnt auch nur kurz vorbeischauen, Eure Geschichte teilen oder den ganzen Abend mit hoffentlich vielen Geschichten verbringen.

Wer sich nicht scheut, die Geschichte auch aufzunehmen und sein Foto zu teilen, wird Teil eines kleinen Heftes mit Euren Geschichten.

Visionalize
Visionen sind gewünschte Geschichten der Zukunft, solche die erst entstehen werden. Wunschprojektionen, Hoffnungs- und Glaubensanker.